Rezension


Macher oder Impulsgeber?

Captain oder Coach?

"Hauptaufgabe des Coachs ist und bleibt immer die funktionierende Mannschaft, die das Ziel - Goals zu erzielen - erreicht", sagt Josef S. Blatter, FIFA-Präsident, am Ende des einleitenden Interviews. Obwohl das vorliegende Buch sich in erster Linie an Führungskräfte im marktwirtschaftlichen Umfeld richtet, geben die Parallelen zum Spitzensport interessante Impulse im Hinblick auf ein modernes Führungsverständnis.

Im Mittelpunkt steht die Frage: "Bewirkt mein Führungsverhalten Engagement und Leistung?" Angesprochen wird damit die Fähigkeit, Mitarbeitende und Teams so weit zu entwickeln, dass diese selbstständig arbeiten und mitdenken. Bin ich in der Lage, Rahmenbedingungen zu schaffen, unter denen sich Mitarbeitende optimal entfalten können? Die Folgen einer konstruktiven, an der Weiterentwicklung und am Wohlbefinden der Mitarbeitenden orientierten Führung liegen auf der Hand: Motiviertes Personal reduziert die Fluktuation und erhält das Know-how. Höhere Motivation steigert die Leistungsqualität und führt zu mehr Kundenzufriedenheit, welche sich in Kaufbereitschaft und Loyalität ausdrückt. Der steigende Unternehmenserfolg ermöglicht höhere Löhne sowie die Verbesserung der eigenen Infrastruktur und eröffnet interessante Perspektiven für die Mitarbeitenden.

Ein differenziertes Diagnosesystem mit Fragebogen und detaillierter Auswertung ermöglicht eine Überprüfung und allenfalls eine Korrektur des eigenen Verständnisses.

Trainer, Captain oder Coach?

Die unterschiedlichen Führungsrollen, die im Sport ebenso wichtig sind wie im Non-Profit-Bereich und im Wirtschaftsunternehmen, werden sorgfältig analysiert und miteinander verglichen: Während der Captain eine Vorbildfunktion einnimmt, voran geht und das Team mit seiner eigenen Leistung motiviert und mitzieht, ist es des Trainers vordringliche Aufgabe, das Leistungsvermögen der Teammitglieder zu steigern, indem er die entsprechenden Trainingsmethoden plant und wirkungsvoll einsetzt. Der Coach setzt sich in Ergänzung zum Trainer mit der Optimierung der Leistungsbereitschaft auseinander. Er zeigt Zusammenhänge auf, entwickelt Strategien und Erfolgsprogramme und initiiert Prozesse, um das Selbstvertrauen zu stärken.

Sind Sie ein Coach? Brauchen Sie einen Coach?

Unter diesem Titel machen die Autoren deutlich, dass sich nicht jede Führungskraft in gleicher Weise als Coach eignet. Sie zeigen auf, dass Erfahrung und Entwicklung eine ebenso zentrale Rolle spielen wie die eigene Persönlichkeitsstruktur. In Extremsituationen zeigt sich dies pointiert: Benötigt ein Unternehmen in einer Krise einen Turnaround-Manager oder einen Coach? Die Checklisten in diesem Kapitel erlauben verschiedene Standortbestimmungen und schliessen die betriebswirtschaftliche wie auch die soziale Sichtweise in die Überlegungen ein.

Das vorliegende Buch ist kein linear aufgebautes Lehrmittel, sondern vielmehr eine Zusammenstellung von Beiträgen, welche den Coaching-Prozess aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und anhand praktischer Beispiele sichtbar machen, dass Coaching als facettenreicher, dynamischer Prozess verstanden werden soll. Der Wert des Buches liegt darin, dass es auf anschauliche und unterhaltsame Weise dazu anregt, sich mit "Führung" und "Coaching" vertieft auseinander zu setzen und sich dadurch aktiv neu zu orientieren.


Captain oder Coach?
Karl Kälin (Hrsg.)
Captain oder Coach?
Wege zu Spitzenleistungen
Ott Verlag 2006
174 Seiten, gebunden
EAN 978-3722500157
Copyright 2018 by rezensionen.ch