Rezension


Wie unser Boden entsteht

Bodengeographie

Bamberger Geographiestudierende dürfen sich schon zu Beginn ihres Studiums eingehend mit physisch-geographischen Themen beschäftigen. Den Schwerpunkt bildet hierbei zwar eher die Geomorphologie, aber auch für die Bodengeographie tut ein gutes Lehrbuch not. Eitel und Faust legen mit der Neubearbeitung der "Bodengeographie" von 1999 eines der besten Lehrbücher zu diesem Thema vor.

Sie ist nur eine dünne Hülle der Erde: Die Pedosphäre, die die Böden umfasst und mit ihnen eine essentielle Grundlage menschlichen Lebens ist. Wie es sich zuträgt, dass Böden fruchtbar sind und warum es hier diesen und dort jenen Boden gibt, versucht dieser Band zu erklären. Besonders hilfreich ist die Darstellung der bodenbildenden Prozesse von der Entkalkung bis zur Podsolierung. Andere Lehrbücher wie Scheffer/Schachtschabel haben eine stärker chemische Herangehensweise, während Eitel und Faust hier versuchen, die Prozesse möglichst verständlich zu erläutern, wobei Fachvokabular und chemische Grundkenntnisse trotzdem unabdingbar bleiben. Der Schwerpunkt des Buches liegt aber eindeutig auf Kapitel 4, der Entstehung und Verbreitung der Böden der Erde. In diesem 200 Seiten umfassenden Kapitel werden die Böden und Bodengesellschaften von den Polargebieten bis zu den immerfeuchten Tropen dargestellt, wobei sich die Autoren an der ökozonalen Gliederung der Erde nach Schultz orientieren.

Im Vergleich zum alten Lehrbuch von 1999 hat sich vor allem im Layout einiges getan: Ein robuster Plastikeinband schützt das broschierte Werk, das nun durchgehend farbig gestaltet ist. Zwei Spalten pro Seite erleichtern das Lesen der nun knapp 300 Seiten. "Anregungen zum Nachdenken" und kurze Zusammenfassungen sowie weiterführende Literaturhinweise schließen nun die Kapitel auf zweiter Ebene ab. Eine gelungene Neuauflage.


Bodengeographie
Bernhard Eitel
Dominik Faust
Bodengeographie
Westermann 2013
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3141603682
Copyright 2018 by rezensionen.ch